• independent Escort Louisa Lesander

Escort Louisa Lesander und ferngesteuerte Höhepunkte

Aktualisiert: Mai 7

Independent Escort Louisa Lesander schreibt hier regelmäßig über besondere erotische Begegnungen mit Gentlemen. Die schönen Dinge des Lebens gemeinsam genießen ist das Motto ihrer Rendezvous in Berlin und weltweit. 


Als ich dieses Höschen im Netz gefunden hatte, konnte ich nicht umhin, da unter ominösen Hormonschüben leidend, dieses glücksspendende Dessous zu bestellen.


Endlich, nach ca. 14 Tagen traf das Päckchen ein, dessen Inhalt ich sofort in Augenschein nahm. Aber wie bei fast allen Produkten dieser Art, war die Qualität nicht die Beste. In erster Linie galt das für das Höschen.


Escort Louisa Lesander und der vibrierende Slip


Der vibrierende Teil des Slips, den frau wahlweise auch entfernen konnte, verfügte indes über eine aufmerksamkeitsheischende Lautstärke, sodass ich darüber nachdachte, ob man dies wohl hören würde. So per se in einem Restaurant.


In bestimmten Lokalitäten sicherlich, und im speziellen in jenen, die sich dadurch auszeichneten, dass das Personal von Hause aus stets etwas blasiert wirkte und die Gäste sich eh nicht mehr allzu viel zu sagen haben. Man zieht es vor, sich mit den gereichten Gourmet Highlights zu beschäftigen. Man kann also in der Regel eine Stecknadel fallen hören. Eine etwas geräuschintensivere Location wäre wohl sinnvoller.

Escort Louisa Lesander auf der Suche nach einer männlichen Hand 


Doch zunächst einmal benötigte ich dringend eine männliche Hand. Eine, die über die nötige Feinmotorik verfügt und die derlei Spielzeugen durchaus zugetan ist.


Für diese verantwortungsvolle Aufgabe kam mir lieb gewonnener Herr in den Sinn, der sich gern zu solchen Erfahrungen hinreißen lässt und auch fast monatlich in Berlin zu weilen pflegt. Also schrieb ich kurzerhand eine E-Mail und erkundigte mich nach seinen Reiseplänen. Gleichzeitig bereitete ich ihn auf seine tragende Rolle bei meinem Vorhaben vor.

An einem Samstagabend war es dann soweit. Um 20.30 trafen wir uns in einem großen Berliner Promi Restaurant, dessen bahnhofsähnliche Beschaffenheit für die nötige Geräuschkulisse sorgte. Ich